Eichhof Klosterbräu - Amber


Das Eichhof Klosterbräu Amber ist ein Bier aus der Schweiz. Es kommt aus der Brauerei Eichhof, Luzern.

Bier heißt in der Schweiz Bier, Bière und Birra.
Die Schweiz ist wohl das Land der Lager-Biere. Denn der Großteil der Biere, die ich dort entdeckte, waren Lager-Biere. Außerdem gibt es im Vergleich zu anderen Ländern eine große Vielfalt an Hanf-Bieren.
Völlig zu Unrecht ist die Schweiz - biermäßig gesehen - ein weißer Fleck auf der Weltkarte...

Auf dem rückseitigen Etikett wird informiert:
Kapitel I
Unser Eichhof Klosterbräu Amber ist ein klares, obergäriges Bier, das nach guter alter Tradition gebraut wird. Mit seinem würzigen Geschmack, dem milden Hopfenaroma und seiner prickelnden Frische verführt es zu genussreichen und sündhaften Momenten. Apropos Sünden: Als eines der grössten Vergehen galt früher in den Klöstern das mutwillige Verschütten von Bier.

..und außerdem:
Eichhof. Wir pflegen Bierkultur.

Dieses Bier ist bernsteinfarben, mildwürzig, leicht malzig, sehr süffig, herzhaft, sehr vollmundig und sehr lecker. Es hat ein kräftiges, leicht süßliches markantes mildmalziges Aroma.
Ein Spitzenbier mit Charakter!!!

Hier geht es im Web zur Brauerei Eichhof.

Und hier sind ein paar Fotos zu sehen, die während einer Führung am 23. 7. 2002 entstanden.

Prädikat: sehr gut!!

Von allen Städten in der Schweiz hat mir Luzern am besten gefallen.
Die Stadt mitten in der Schweiz, am Ufer der schnellfließenden kristallklaren Reuss und des sauberen und sehr klaren Vierwaldstättersees. Umgeben von hohen Bergen und malerischer sauberer Landschaft. Eine wunderbare herrliche und sehr gut erhaltene Altstadt, die zum größten Teil Fußgängerzone ist. Mit hübschen mittelalterlichen Plätzen und Häusern, die mit enormen Fresken bemalt sind. Über der Stadt thront die Gütsch, dieses weiße Schlößchen, erreichbar auch mit der Gütschbergbahn. Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf die Stadt und den See. Die tolle Aussicht hat man ebenfalls von den Türmen der alten Stadtmauer (Museggmauer von 1386), die wie die Mauer zum Teil betreten werden dürfen. Die Reihe der Türme beginnt am Ufer der Reuss mit dem Nölli-Turm, es folgt Männli-Turm (von dem die Aussicht besonders gut ist), Luginsland-Turm, Wacht-Turm, Zeit-Turm (auch Zyt-Turm genannt - mit einem funktionierenden Uhrwerk von 1535), Schirmer-Turm, Pulver-Turm und der Dächli-Turm. Die restlichen Wacht-Türme der alten Stadt Luzern gibt es leider nicht mehr.
Am bekanntesten und sozusagen Wahrzeichen der Stadt ist der markante Wasserturm (um 1300), welcher an der ebenso berühmten Kapellbrücke im Wasser der Reuss steht und oft von Alpenseglern umkreist wird. Leider brannte die Kapellbrücke 1993 fast vollständig ab - somit ist der größte Teil heute ein Nachbau. Von den faszinierenden dreieckigen Bildtafeln unter dem Dach der Brücke gibt es deshalb fast nur Kopien der Originale zu sehen. Historisch interessanter ist deshalb die uralte Spreuerbrücke (von 1408), etwas weiter flußabwärts, gleich am Historischen Museum und dem Natur-Museum. Zwar nicht so lang wie die bekanntere Kapellbrücke, dafür aber weitaus uriger und mit erhaltenen dreieckigen Bildtafeln.

Früher gab es noch eine dritte überdachte Fußgängerbrücke dieser Art, ebenfalls mit den markanten dreieckigen Bildtafeln, die Hofbrücke. Diese vermutlich längste Brücke dieser Art verlief über eine Bucht des Sees, etwa dort wo sich heute die Schweizerhofquai befindet.

Eine weitere Besonderheit ist das historische Nadelwehr in der Reuss, mit dem mittels einzelner "Holznadeln" der Wasserstand des Sees reguliert wird.

Besuchenswert ist natürlich auch die Rathaus Brauerei, direkt am Ufer der Reuss, eine Gasthausbrauerei.

Bekannt ist auch das Felsmonument Löwendenkmal.
Infos über all das und viele weitere Sehenswürdigkeiten gibt es bei der Luzern Tourismus AG, zu finden gleich im Hauptbahnhof.
Dort am Bahnhof ist immer Trubel und Leben. Oft gibt es hier Märkte und Freiluftkonzerte. Und hier befindet sich nicht nur der Kopfbahnhof, sondern auch Busbahnhof und Anlegestelle der beeindruckenden Dampferflotte - größte Binnensee-Raddampferflotte der Welt - der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees. Interessant ist auch, daß einige Linien des Luzerner Stadtverkehrs ÖVL mit O-Bussen, zum Teil mit Anhänger, befahren werden.

Luzern ist durch die zentrale Lage auch ein geradezu idealer Ausgangspunkt für Touren in die nahe und fernere Umgebung.
Besonders erwähnen möchte ich als wunderbare Ausflugsziele die "Hohle Gasse" (bekannt aus "Wilhelm Tell") bei Küssnacht am Rigi, das Stanserhorn, den Ort Engelberg, direkt im Talkessel hoch in den Bergen gelegen mit dem Benediktiner-Kloster (mit einer interessanten Schaukäserei - der Schaukäserei Kloster Engelberg) und bequem erreichbar mit den knallroten Zügen der LSE (Luzern-Stans-Engelberg-Bahn), den Bürgenstock - 450 m über dem Vierwaldstättersee und erreichbar von der Dampferstation Kehrsiten-Bürgenstock mit der Bürgenstock-Standseilbahn, die per Felsenweg von Bürgenstock erreichbare Hammetschwand mit einem freistehenden "gläsernen" Lift (Europas schnellster Außenlift) und ganz speziell empfehlen muß ich die Rigi, die Königin der Berge. Mit der ersten Zahnradbahn Europas (es fahren auch noch regelmäßig uralte dampfbetriebene Bahnen) und 100 km autofreien Wanderwegen. Eine Besonderheit ist, daß dieser Berg aus Molasse besteht - versteinerter Flußsand. Sieht auf den ersten Blick wie Beton aus. Und ganz speziell muß natürlich der Pilatus genannt werden. Der Berg, der das Bild Luzerns prägt. Erreichbar per Dampfer und ab Alpnachstad mit der Zahnradbahn. Die steilste Zahnradbahn der Welt fährt bis zum Gipfel, Pilatus Kulm, hinauf.

Eine atemberaubende Strecke und einfach unglaublich!! Vom oben gibt es auch eine Seilbahn direkt bis nach Luzern, mit mehreren Stationen zwischendurch.
Soweit nur ganz kurz die allerwichtigsten Sehenswürdigkeiten....

Über Land geht es mit gelben Bussen, dem Postauto. Oder per Zug mit der SBB - damit sind in kurzer Zeit von Luzern aus schöne Städte wie Zug, Zürich, Bern, Locarno, Lugano und Bellinzona erreichbar. Die Schiffe der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees halten an diversen Anlegestellen und haben vermutlich immer Anschluß an die zahlreichen Bergbahnen der Umgegend. Oftmals sind es sogar mehrere Bergbahnlinien, die einen Berg hinauf- bzw. hinabfahren.
Erwähnt werden muß noch, daß in der Schweiz alles absolut pünktlich fährt - egal ob Schiff, Zug, Bus oder Bergbahn. Für deutsche Verhältnisse einfach unglaublich. Ebenso unfaßbar wie die vielen (!) öffentlichen absolut sauberen und kostenfreien Toiletten. Selbst auf hohen Berggipfeln zu finden. Im Gegensatz dazu ist Deutschland in Sachen Verkehr und Toiletten leider noch ein Entwicklungsland....